Bedeutung des Namens „Ertman“

Der Familienname Ertman/Erdmann/Erdtman ist ein alter Name, der besonders in Norddeutschland verbreitet war. Es handelt sich hier um einen Familiennamen aus der Kurzform Erd(t)mann / Ertmann zu dem im Mittelalter beliebten Tauf- und Rufnamen Ertmar (auch zu anderen mit erda gebildeten Rufnamen). Familiennamen aus Rufnamen bzw. aus deren Kurzformen konnten dadurch entstehen, daß dem Rufnamen einer Person der Rufname einer anderen, in der Regel der des Vaters, hinzugefügt wurde. Dieser Beiname wurde dann von einer Generation auf die nächstfolgende übertragen und verfestigte sich im Laufe der Zeit zum Familiennamen. Der altdeutsche Rufname Ertmar bzw. Erd(t)man(n) ist auf althochdeutsch erda/ert Erde und mari bekannt, berühmt, angesehen; herrlich, hervorragend, vortrefflich bzw. -man Mensch, Mann zurückzuführen. Häufig wurde der Name Erd(t)mann Jungen zugeteilt, die auf einen verstorbenen Bruder folgten (der Begriff Erde erda sollte sie der Erde verhaften. Mädchen, die auf eine verstorbene Schwester folgten, wurden aus dem gleichen Grund auf den Namen Erdmuthe getauft.

Erstmals als Familiennamen sind Ertmar 1288 und Erdman 1343 belegt (vgl. auch die Belege: 1343 Lemmeke Erdman zu Barth/Pommem; 1369/73 Nicclos Ertmar in Liegnitz; 1381 Peter und Jacob Ertman in Linderode Kr. Sorau; 1418 Nickel Ertman in Oschatz; 1456 Hans Ertman in Wernigerode; 1488 Ertman in Czelendorp; 1547 Mattes Ertman in Dahlen und Cristoffer Eerdtman, Söldner in Peine; 1585 Märten Erdtmans Bürger in Volpriehausen; 1592 Thomas Erdtmans in Strehla u.v.a.m.).

Die unterschiedlichen Schreibweisen Erd-, Erdt-, Ert- und -man, -mann Ihres Familiennamens sind graphische Varianten eines Namens, wobei Ertman(n) älter als die Form Erdmann ist.

Ergänzend sei noch erwähnt, daß der Familienname Erdmann auch eine Nebenform zu Hartmann sein kann. Das belegen solche Beispiele wie Hartman (Ardeman) und Hartmann auch 1693 als Erdmann in Thale und von Erdtmann. Das althochdeutsche hart hat hier die Bedeutung kräftig, kriegstüchtig, tapfer. Oft ist es hier zu Vermischungen der im Mittelalter beliebten Rufhamen Hartman und Ertman gekommen.

Quelle: Gesellschaft für Namenforschung, Universität Leipzig vom 20.12.1995